Über die Ergotherapiepraxis von Rainer Öhlmann

Team der Praxis von Rainer Öhlmann - Ergotherapie in Wunstorf

Praxis für Ergotherapie
Rainer Öhlmann

ANSCHRIFT

Mühlenkampstrasse 4
31515 Wunstorf

KONTAKT

Telefon: 0 50 31 - 50 35
info@ergotherapie-wunstorf.de

TERMINE

Wir vergeben Termine nach Vereinbarung

Was uns an unserem Beruf immer wieder begeistert

Rainer Öhlmann, Ergotherapeut und Praxisinhaber

Rainer Öhlmann, Ergotherapeut & Praxisinhaber

“Für Menschen in schwierigen Lebenslagen suchen wir Wege zum eigenständigen Handeln. Damit bieten wir ihnen reale Chance auf Veränderungen im Alltag. Das ist etwas, was mich bis heute wirklich begeistert.“ 

Liko Wulff, Ergotherapeut

Liko Wulff, Ergotherapeut

Bobath für Erwachsene

“Die Bobath-Methode ermöglicht es mir, den Menschen im Ganzen im Blick zu haben, mit seinen individuellen Fähigkeiten, Problemen und Ziele. Ganz nah am Leben. Hier in der Praxis können fast alle Bobath. Das ist super, weil wir im Team Fragen besprechen und so immer weiter kommen.“

Nicolé Paul, Ergotherapeutin

Nicolé Paul, Ergotherapeutin

Psychiatrische Patienten

“Die Arbeit mit psychiatrischen Patienten interessiert mich besonders. Viele haben etwas von sich selbst verloren. Wir begeben uns gemeinsam auf die Suche danach. Das Reden steht dabei nicht am Anfang. Manche möchten lieber etwas mit den Händen schaffen. Dabei kann der Patient über sich oder seine Probleme sprechen, kann sich aber auch erst einmal auf die Arbeit konzentrieren.“  

Yvonne Lindhammer, Ergotherapeutin

Yvonne Lindhammer, Ergotherapeutin

Neurofeedback (Brain Avatar)

 “Ich habe viele Jahre mit Kindern gearbeitet und suchte nach einer Methode, die einen Schritt weiter führt. Durch Neurofeedback lernt das Gehirn selbst, wie es sich besser konzentrieren oder entspannen kann. Das bringt uns einen Schritt weiter, führt an die Ursachen heran. Das amerikanische Programm „Brain Avatar“ erlaubt verschiedene, auch spielerische Herangehensweisen.“ 

Melanie von Scheve, Ergotherapeutin

Melanie von Scheve, Ergotherapeutin

Neurofeedback (SCP-Training / neuroConn)

 “Wir arbeiten im Neurofeedback mit zwei unterschiedlichen Programmen. In dem deutschen SCP-Training geht es darum, ein Tier fliegen zu lassen. Das funktioniert aber nicht bewusst, indem man denkt „flieg, flieg, flieg“. Sondern über Entspannung und Konzentration. Eine Patientin arbeitet zum Beispiel daran, die Intensität ihres Tinnitus zu reduzieren.“   

Nicole Grabert,  Ergotherapeutin

Nicole Grabert, Ergotherapeutin

Handtherapie (AFH) 

“In der Handtherapie kann ich mein Wissen aus 20 Jahren Ergotherapie einbringen. Es ist eine Detektivarbeit. Wie ist die genaue Stellung der Knochen und Sehnen? Woher rühren die Schmerzen? Was hilft dem Patienten? Meine Arbeit reicht von biomechanischen Eingriffen bis hin zur Beratung für die Bewältigung des Alltags.“   

Karen Hofmann, Ergotherapeutin

Karen Hofmann, Ergotherapeutin

Hausbesuche 

“Ich mache Hausbesuche gern, trotz der schwierigeren Arbeitsbedingungen. Wir trainieren ganz konkret mit den Angehörigen die Bewältigung des Alltags. Wie kommt der Patient aus seinem Bett in den Rollstuhl? Wie können die Angehörigen ihren eigenen Rücken schonen? Diese Nähe zum Patienten liebe ich an meinem Beruf.“     

Christiane Meyer, Ergotherapeutin

Christiane Meyer, Ergotherapeutin

Bobath für Kinder

“Das Kindergehirn ist darauf ausgerichtet, schnell viel zu lernen. Bobath macht sich das zunutze. Es ist faszinierend. Manchmal komme ich mit der Dokumentation gar nicht so schnell hinterher, wie sich das Kind entwickelt. Manchmal, zum Beispiel bei cerebralen Störungen, braucht es mehr Geduld. Auch dann ist es schön, die Fortschritte zu sehen und den Eltern den Umgang mit ihrem Kind zu erleichtern.“   

Thea Kowalsky, Ergotherapeutin

Thea Kowalsky, Ergotherapeutin

Feldenkrais

 “Nach Jahren privater Begeisterung für Feldenkrais habe ich mich auch in der Praxis auf die Erarbeitung der Körperwahrnehmung spezialisiert. Ich habe gemerkt, wie Alltagsbewegungen, die vorher mit großer Anstrengung verbunden waren, nach einiger Zeit viel leichter gingen. Dadurch kann auch mehr Gelassenheit auf emotionaler Ebene entstehen.“      

ERFAHRUNG UND KONTINUITÄT

150 Jahre Ergotherapie Wunstorf – die kommen zusammen, wenn wir uns in unserer Küche zum gemeinsamen Mittagstisch versammeln. Denn die meisten von uns arbeiten seit vielen Jahren und Jahrzehnten im Team von Rainer Öhlmann in der Mühlenkampstraße. Fluktuation im Personal gibt es bei uns kaum.

Die Freude an der Arbeit mit Ihnen verbindet uns. Und die Überzeugung, dass sich die besten therapeutische Erfolge in einer freundlichen und entspannten Atmosphäre einstellen, in der konzentriert gearbeitet wird.

PERSÖNLICHE THERAPEUTEN PLUS KOLLEGIALER AUSTAUSCH

Damit Sie tatsächlich von 150 Jahren Therapieerfahrung profitieren können, pflegen wir im Team den kollegialen Austausch: täglich zu Mittag, wöchentlich in Teambesprechungen und viermal jährlich in Supervisionen. Ihr Nutzen als Patient: Sie haben eine feste, persönliche Ansprechperson und profitieren gleichzeitig vom Wissens- und Erfahrungsschatz des gesamten Teams. 

Qualifikationen

Alle unsere therapeutischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind ausgebildete Ergotherapeuten und nehmen kontinuierlich an Weiterbildungen teil. Eine Auswahl der Zertifizierungen und Qualifikationen in unserer Praxis:

  • Bobath-Therapie für Kinder und Erwachsene
  • Neurofeedback
  • Handtherapie AFH
  • Spiegeltherapie
  • Feldenkrais

  • Sensorische Integrationstherapie
  • Wahrnehmungstraining nach M. Frostig
  • Schienenbau und Hilfsmittelberatung
  • Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen
  • Handführung nach Affolter

Forschung

BEI SCHLAGANFALL: CIMT AT HOME

Im Interesse unserer Patienten sind wir stets bemüht, die neuesten medizinischen Erkenntnisse in unsere Arbeit einfließen zu lassen. Gleichzeitig geben wir unsere praktischen Erfahrungen gern an die Wissenschaftler an den Universitäten weiter.

So haben wir uns gefreut, dass das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf unsere Praxis auswählte, an einer Studie zur besseren Behandlung von Schlaganfällen durch die Methode „CIMT at home“ teilzunehmen. 

FUNKTIONSVERBESSERUNG DES ARMS

Als Folge eines Schlaganfalls ist sehr oft die Hand- und Armfunktion eines Körperteils beeinträchtigt. Als eine sehr wirkungsvolle Methode zur Funktionsverbesserung des Arms wird die Contraint Induced Movement Therapie CIMT empfohlen. Die wird allerdings aufgrund ihres hohen Zeitaufwands in deutschen Kliniken bislang kaum angeboten.

Daher entwickelte das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf in Zusammenarbeit mit ausgewählten ergotherapeutischen Praxen die Methode „CIMT at home“. Das Ergebnis der randomisierten Studie über eine Laufzeit von drei Jahren war eindeutig: „CIMT at home“ fördert den Hand- und Armgebrauch im Alltag signifikant besser als  die bislang üblichen Methoden der Physiotherapie oder Ergotherapie.

CIMT AT HOME IN UNSERER PRAXIS

Die Erkenntnisse aus der Studie fließen selbstverständlich in unsere Arbeit mit Schlaganfallpatienten ein. Das bedeutet jedoch nicht, dass wir nun ausschließlich „CIMT at home“ anwenden. Wie immer entscheiden wir individuell und gemeinsam mit Ihnen, welche Therapieansätze Ihnen den größten Nutzen im Alltag bieten.

CIMT at home verlangt ein intensives Training, bei dem innerhalb von vier Wochen an 20 Tagen täglich zwei Stunden geübt wird. Das Tragen eines Handschuhs am weniger betroffenen Arm soll den Gebrauch „gesunden“ Arms  verhindern. Dadurch wird der betroffene Arm unterstützt, Aufgaben zu übernehmen, die er in den letzten Wochen Monaten oder auch Jahren nicht mehr ausgeführt hat.